Therapie

Verfahren

  • Home
  • Therapie-Verfahren

Geprächstherapie nach Carl Rogers


Bei der Gesprächstherapie steht der Mensch im Mittelpunkt nicht die Probleme. Carl Rogers geht davon aus, dass durch Echtheit, Einfühlung und positive Zuwendung sich der Mensch entwickeln und entfalten kann in seiner Persönlichkeit. Die Lösung für Probleme trägt der Mensch bereits in sich. Dieser Therapieansatz stützt sich auf Elemente wie Offenheit, Selbstbewusstsein, Verantwortlichkeit, Aufmerksamkeit für Gefühle, Empathie und das bewusste Erleben der Gegenwart. Rogers ging davon aus, dass die Beziehung zwischen Klient und Therapeut den zentralen Ansatz für eine Therapie darstellt, wobei die emotionale Ebene, der Ausdruck, die Körpersprache und das prinzipielle, gegenseitige Wohlwollen im Vordergrund stehen, d.h. der Therapeut bietet Beziehung an, der Klient kann sie annehmen.
 

Focusing von Eugene Gendlin


Das Focusing Modell von Prof. Eugene Gendlin ermöglicht den Zugang in eine Welt, die unterschiedlich ist an Bildern, Wahrnehmungen und Komplexität von zusammenhängenden Erlebnissen, man könnte es auch als „gespürtes Verständnis“ sehen welches nicht nur körperlich ist.
Focusing ist Denken mit körperlich, psychische und philosophische Ansatz.
Das Denken wird nicht neu erfunden sondern mit Focusing wieder entdeckt.
 

Hypnose nach Milton H. Erickson


Das Wort Hypnose kommt aus dem griechischen „hypnos“ (Schlaf) und bezeichnet einen Trancezustand, der durch eine veränderte Aufmerksamkeit und eine tiefe Entspannung gekennzeichnet ist. Die Hypnosetherapie arbeitet im Wesentlichen mit Suggestionen und wurde von Milton H. Erickson entwickelt, der selber an Kinderlähmung erkrankt und fast vollständig gelähmt war. Hypnose ist in „Händen“ von erfahrenen Psychotherapeuten eine anerkannte Methode zur Behandlung von Süchten, Depressionen oder Schlafstörungen. Studien belegen, dass Hypnosetherapie auch bei der Raucherentwöhnung oder auch bei der Bewältigung von Traumata eingesetzt werden kann, aber auch bei Angstzuständen (wie der Angst vor dem Zahnarzt, bei Prüfungsangst, Tics, Stottern, Veränderung des Essverhaltens oder sexuellen Problemen). Typische Anwendungsbereiche bestehen sowohl im klassischen psychotherapeutischen Bereich wie auch in Form von mentalen Trainings im Sport, bei Prüfungs- und beruflichen Anforderungen.
 

Kognitive Verhaltenstherapie


Die kognitive Verhaltenstherapie ist eine in der Psychologie verbreitete integrative Therapieform, bei der die Techniken der kognitiven Therapie z.B. die Veränderung der selbst abwertenden Gedankenmuster mit den Techniken der Verhaltenstherapie (Verhaltensänderung) kombiniert werden.Menschliches Verhalten wird durch wechselseitiges Aufeinander-wirken zwischen einem Individuum bzw. seinem Denken und seinem sozialen Umfeld beeinflusst.

Gestalttherapie nach Fritz Perls


Perls nimmt an, dass sich jeder Mensch zu einer eigenverantwortlichen Persönlichkeit entwickeln will und dass jedes Individuum nach Selbstverwirklichung und Differenzierung strebt, wobei dieser Prozess im Problemfall durch eine Therapie gestützt werde kann. Die Taktiken der Gestalttherapie entspringen dem grundlegenden Ziel, die Aufmerksamkeit und die Bewusstheit des Klienten bzw. der Klientin wieder zu integrieren und dem weiteren Ziel, seine Problemlösestrategie zu entwickeln. Nach Auffassung der Gestalttherapie demonstriert der Klient bzw. die Klientin kontinuierlich seine Vermeidung mit seinem bzw. ihrem Erleben in bewusstem Kontakt zu stehen. Die therapeutische Arbeit setzt im „Hier“ und „Jetzt“ an, denn man ist der Überzeugung, dass alle aus der Vergangenheit stammenden offenen Gestalten, also Situationen, die nicht zur eigenen Zufriedenheit gelöst werden konnten, auch im „Hier“ und „Jetzt“ verfügbar sind und vor allem aus dieser Perspektive betrachtet werden können.
 

Systemische Therapie


Die systemische Therapie betrachtet den Menschen als Teil eines komplexen Systems von Beziehungen und Randbedingungen, d.h. eine psychische Störung wird als Ausdruck eines gestörten Systems verstanden. Daher wird versucht, durch therapeutische Maßnahmen das gesamte System zu verbessern, indem es beispielsweise erst destabilisiert, dann geändert und zum Schluss wieder gefestigt wird. Die Konzentration in der systemischen Therapie ist daher nicht nur auf den Betroffenen, den Symptomträger, gerichtet, sondern auf das gesamte Lebensumfeld.

ZITATE

SPRÜCHE

Unbekannt

Man darf sich von seiner Angst nicht vorschreiben lassen was man tun soll!

Gorch Fock

Du kannst Dein Leben nicht verlängern und Du kannst es auch nicht verbreitern. Aber Du kannst es vertiefen!

RUMI

Das Wort, das aus der Seele kommt, das setzt sich ganz bestimmt ins Herz!

RUMI

Jedem Gedanken wohnt eine entsprechende Wirkung inne.

Paolo Coelho

Wenn du erfolgreich sein willst, musst du eine Regel beachten: Belüge dich niemals selbst!

Dalai Lama

Wenn Du sprichst, wiederholst Du nur, was Du eh schon weißt. Wenn Du aber zuhörst, kannst Du unter Umständen etwas Neues lernen!

Blaise Pascal

Das Herz hat seine Gründe, die der Verstand nicht kennt.

Ibn Sina

Es gibt zwei Tage, um die Du Dich nicht zu kümmern brauchst: um den Tag, der noch nicht gekommen, und um den, der vergangen ist."

Bob Marley

Gewinne nicht die Welt und verliere Deine Seele. Weisheit ist besser als Silber und Gold.

 

Privatpraxis für Psychotherapie im Herzen der Südstadt Nürnberg
Tel.: 0911 / 95 34 77 87